Emma’s Geschichte

So, nun erzähl ich euch mal Emma’s Geschichte.

Vor vielen vielen Jahren, war meine Menschenfrau in einem Hundesportverein.

Sie hatte zu diesem Zeitpunkt einen Dackelmischling und trieb mit diesem Hundesport.

Turnierhundesport und Agility, das machte den beiden richtig Spaß und auch wenn ihr es nicht glaubt, das Dackel ähnliche Tier war sportlich richtig gut drauf und gewann sogar Urkunden und Pokale.

Auf diesem Hundeplatz lernte dann die Menschenfrau den ersten Australien Shepherd ihres Lebens kennen.

Sie dachte erst: Das ist aber ein toller Mischling! 🙂 ( Damals kannte kaum einer Australien Shepherd’s)

Bis die Aussie Besitzerin sie darüber aufklärte was das denn für eine Rasse ist .

Die Menschenfrau bewunderte diesen Hund über Jahre und für sie stand fest, das wenn sie jemals einen Rassehund bekommen würde, dann müsse es ein Aussie sein.

Die Menschenfrau ist eigentlich nicht auf bestimmte Rassen fixiert, sie mag fast alle Rassen und auch Mischlinge, aber diese Rasse hat es ihr angetan.

Dann verstrichen noch einige  weitere Jahre.

Eine gute Bekannte von der Menschenfrau hatte eine Australen Shepherd Hündin.

Berti hieß sie, eine sehr schöne Hündin mit einem ganz tollen Charakter.

Sie hatte sie decken lassen. Von einem tollen Rüden mit einem ebenso tollen Charakter.

Sie bot der Menschenfrau einen Welpen an.

Die Menschenfrau kannte beide Elterntiere sehr gut und fand sie toll.

Da konnten ja auch nur tolle Welpen bei raus kommen.

Nach guter Überlegung, sagte die Menschenfrau zu.

Sie wollte einen Welpen aus diesem Wurf haben.

Am 26.07. 02 war es dann soweit.

Die Welpen wurden geboren.

4  Welpen kammen bei Bertis Menschenfrau zu Hause zur Welt, einer wurde im Auto auf dem Weg zum Tierarzt geboren, deshalb bekam er den Namen Fiesta 🙂 und zu guter letzt wurde Emma in der Tierarzt Praxis geboren.

Emma war die größte aus dem Wurf, das lag wahrscheinlich daran, das sie am nächsten am Mutterkuchen lag. Außerdem hat sie wohl viel von den Genen ihres Vaters geerbt, der auch sehr groß war.

Die nächsten neun Wochen wohnten die WElpen noch bei ihrer Hundemama.

Unsere Menschenfrau besuchte sie das erste mal 2 Stunden nach der Geburt und dann die weiteren 9 Wochen jeden zweiten Tag.

Aus diesem Grund besteht auch zwischen Emma und der Menschenfrau eine ganz enge Beziehung.

Mit neun Wochen zog sie dann bei der Menschenfrau ein.

Damals hatte sie noch einen kleinen privaten Hobby Mini Bauernhof, mit Pferden, Pony’s, Ziegen, Gänsen, Kaninchen, Meerschweinchen, Vögeln.

Emma wuchs inmitten dieses ganzen Trubels auf.

Sie lernte alle Tiere kennen, konnte ihrem Instinkt zu hüten nachkommen und begleitete die Menschenfrau bei Ausritten und Kutschfahrten.

Sie war ein toller Reitbegleithund, der auf das leiseste Wort hörte. Ihr machte das sehr viel Spaß.

Agility konnte sie auch und auch viele Kunststückchen.

Eines Tages lernte die Menschenfrau bei ihren Ausritten einen Schäfer kennen, der mit seinen Schafen umherzog.

Die Menschenfrau durfte an dieser Riesen Schafherde mit Emma  ein bißchen hüten üben, unter Anleitung des Schäfers.

Emma hatte einen heidenspaß und die Menschenfrau auch.

Den Aussies liegt das hüten im Blut, die wissen fast von ganz alleine was zu tun ist.

Emma hat das so schnell und so gut kapiert, das der Schäfer total begeistert war und der Menschenfrau Emma am liebsten abgekauft hätte.

Aber die Menschenfrau hat NEIN gesagt.

Der Schäfer meinte das sei nur eine Frage des Preises.

Da war er aber bei unserer Menschenfrau falsch!

Emma wär nicht für Millionen zu verkaufen!

Weitere Jahre verstrichen ins Land…..

Unsere Menschenfrau  mußte die ganzen anderen Tiere schweren Herzens abgeben, aus privaten und auch gesundheitlichen Gründen.

Sie hat eine Augenkrankheit und besitzt nur noch einen kleinen Sehrest, wie unser Menschenmann auch.

Emma hatte ja nun nicht mehr soviel Arbeit, die ganzen Tiere waren weg. Also mußten neue Aufgaben geschaffen werden.

Ein Aussie ist ein Arbeitstier. Der braucht Beschäftigung. Nur ein bißchen spazieren gehen reicht für diese Rasse nicht aus.

Sie brauchen Beschäftigung, Bewegung und Kopfarbeit.

Die Menschenfrau hatte mal wieder eine Ideee.

Sie wollte Emma als Blindenführhund ausbilden.

Sie kannte sich zwar mit der Ausbildung von Hunden sehr gut aus, aber nicht mit der Ausbildung von Blindenführhunden.

Also suchte die Menschenfrau eine Ausbilderin für Blindenführhunde auf und besprach mit ihr das ganze.

Ein Blindenführhund muß ganz andere Sachen können als ein normaler Begleithund.

Er muß auch in brenzligen Situationen ungehorsam sein ( macht Emma aber nicht) und mal nicht machen was der Hundeführer sagt.

Er muß ziehen und nicht wie es Emma jahrelang zuvor gelernt hat brav bei Fuß gehen.

Die Erziehung mußte in einigen Sachen komplett umgestellt werden.

Blindenführhund Video (klick)

Das war nicht einfach für Emma, wo es ihr doch jahrelang anders beigebracht wurde.

Aber Emma ist ja ein Multitalent. Die ganze lernerei machte ihr wahnsinnigen Spaß und sie lernte wieder sehr viel neuesw.

Die Menschenfrau und auch die Hundeausbilderin hätten nicht gedacht, das das noch so gut klappt.

Emma ist kein perfekter Blindenführhund, wie ein Hund der von Anfang an auf diese Aufgabe vorbereitet wurde, aber trotzdem ist sie meinen Menschen eine große Hilfe.

SIE IST EIN SEH-HUND

Nun hat die Menschenfrau wieder eine neue Idee, damit es Emma nicht langweilig wird, sucht sie immer wieder neue Beschäftigungsmöglichkeiten.

Trickdogging Video

Vor einigen Monaten hat sie einen Dogdance Workshop mitgemacht. Der Emma machte das auch sehr viel Spaß. Sie kann ja schon einige Tricks und Dog Dance Elemente weil die hier zu Hause immer so einen Quatsch üben.

Dogdance Video

Die Menschenfrau hat gesagt , das sie das nur so zum Spaß auch weiter macht, aber einen richtigen Dogdance mit richtiger Choregraphie kriegt sie wegen ihrem Tunnelblick nicht mehr auf die Reihe.

Aber ich wollte euch ja eigentlich das neueste erzählen. Die Menschenfrau hat sich und Emma wieder mal für etwas angemeldet, diesmal ist es ein Longierkurs.

Das sieht dann bei Hunden so aus

Longieren mit Hund (klick)

Na ja, dann sollen die zwei das mal machen. Mir ist so etwas zu anstrengend. Ich gucke da lieber zu.

Lieben Gruß und einen schönen Tag wünscht euch

Diva
pics für gb

GB PicsMittwoch
Advertisements

9 Kommentare on “Emma’s Geschichte”

  1. Sehr schön, die Emma-Geschichte. Vor allem, dass sie mit Geld nicht aufzuwiegen ist.
    Danke für die interessanten Vides. Mich würde Trickdogging ansprechen. Ob ich aber genügend Geduld dafür aufbringen könnte?
    Dogdancing finde ich einfach NUR grässlich.. Die Bewegungen unnatürlich und dann noch dieser unerträgliche Lärm, Musik genannt… Nein danke.

    • Hallo Trudy
      Dogdance und Trickdogging haben sehr viel gemeinsam, nur das es beim Dogdance mit Musik ist. Es beruht aber im Grunde auf Trickdogging.

      Geduld hast du bestimmt auch, es ist eigentlich das gleiche Lernen wie Sitz und Platz in der Grundausbildung, wenn der Hund erst mal verstanden hat was er machen soll, dann klappt es fast von alleine. Hund und Mensch haben gleichermaßen Spaß daran und wollen immer mehr lernen 🙂

      Hier noch ein schönes, finde ich , ruhigeres Dogdance Video:

  2. Ich habe mir schon gedacht, daß Emma zu den besonderen Hunden gehört. Mir gefällt, wie liebevoll von ihr hier geschrieben wird und wie gut, ihr alle euch versteht.

  3. Hallo Bärbel

    Jeder behauptet zwar das SEIN Hund ein besonderer Hund ist, ist er im Grunde ja auch, aber Emma ist wirklich außergewöhnlich. Ich habe seit meiner Kindheit Hunde und immer viel mit verschiedenen Hunden zu tun gehabt, aber sowas wie Emma war noch nie dabei.
    Ich behaupte immer, die weiß was ich denke. Das ist wirklich so, auch wenn es sich etwas verrückt anhört!
    L.G. Anja

  4. Isabella sagt:

    Hi,
    da habt ihr sehr schön und ausführlich über Emma berichtet, das wurde auch Zeit.. grins!
    Übrigens ist meine Mutti Momo auch im Auto geboren und weil es ein rotes Dogomobil war, hat sie den Namen „Ferrari“ bekommen, denn der Buchstabe „F“ war dran!
    Toll, dass ihr so viel unternehmt, du, liebe Diva kannst ja gern zuschauen, auch dabei lernt man.
    Liebes Wuffi Isi

  5. Indigo sagt:

    was für eine schöne Geschichte…..
    bitte mehr….bitte…..bitte

    Indis Mutti

  6. Indigo sagt:

    ja ja …..ich will lieber mehr Bilder von den Beiden Mädels 😉

    Stubs, Knuff Indi

  7. Hallo Indi
    Fotos gibt es jetzt hier:
    https://bordeauxdogge.wordpress.com/fotos/

    Ich muß unbedingt nochmal zum Foto Shooting, ich seh nämlich schon wieder anders aus 🙂

    L.G. Diva


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s