Gedicht für Diva

Der Menschenmann wolte haben einen Hund

und tat diesen Wunsch auch kund

Welche Rasse sollte es sein?

Bitte groß und nicht zu klein!

Es wurde lange geguckt und überlegt,

bevor sie sich machten zu mir auf den Weg

Meine Eltern waren groß und stark,

das ist was der Mann gern mag

Zuerst war ich ein Bordeaux Döggelchen,

nicht viel größer als ein Röggelchen

Nun wachse ich von Tag  zu Tag

und ich werde auch ganz groß und stark

Ich liege gerne auf dem Sofaund genieße mein Leben

und werde die Menschen auch begleiten auf allen Wegen

Ich muß noch viel lernen, das weiß ich genau,

drum gehe ich in die Hundeschule mit der Menschenfrau

Ich werde Begleiter, Beschützer und Freund,

von dem jeder Mensch nur träumt.

Advertisements

12 Kommentare on “Gedicht für Diva”

  1. Isabella sagt:

    DAS ist aber ein schönes Gedicht, für mich reimt keiner – wuffi Isi

  2. m.eskandani sagt:

    Wie fand Emma das, das Diva in ihr Leben purzelte?

  3. Blinde-Kuh sagt:

    Am ersten Tag war sie zickig Diva gegenüber.
    Am zweiten Tag war sie neugierig.
    Am dritten Tag war sie der absolute Mutter Ersatz. Sie leckte sie von oben bis unten ab. Das macht sie heute noch.
    Manchmal müssen wir Emma bremsen. Sonst hat sie Diva irgendwann noch wund geleckt! 🙂

    Mittlerweile geht es bei beiden auch schonmal etwas wilder zur Sache. Sie spielen und toben viel miteinander.
    Das ist echt schön!

    • m.eskandani sagt:

      Prima, dass das geklappt hat! Habe es auch schon anders erlebt, da war der ältere Hund aber ein Rüde. Er hat alle Annäherungsversuche der Kleinen nur irritiert und sehr eifersüchtig hingenommen und sie ansonsten, so wie es ging, ignoriert.

      Ist ja auch schöner für Emma und Diva, wenigstens zu zweit als Meute zu sein.
      Ihre Menschen sind ja – so gesehen, nehmt es mir nicht übel – nur ein Notbehelf aus Sicht von Emma und Diva, so taube und nichts riechende Wesen, die kaum was von der Hunde-Welt mitkriegen…;-)

      • Blinde-Kuh sagt:

        Ob der erste Hund ein Rüde oder eine Hündin ist, spielt eigentlich keine Rolle.
        Es kommt auf das Wesen des Hundes an.
        Emma ist schon immer sehr sozial gewesen, sie freut sich über jeden.
        Außerdem war sie es eigentlich immer gewohnt im Rudel zu leben. Nur die letzten 1,5 Jahre war sie einzigster Hund.
        Für die Hunde ist es auf jeden Fall schöner zu zweit zu sein!
        Aber für uns Menschen ist das auch schöner zwei Hunde zu haben. Wenn man die beiden beobachtet wie sie zusammen spielen….das ist wirklich toll.
        Und wesentliche Mehrarbeit ist ein Zweithund auch nicht.
        Ob ich mit EINEM oder mit ZWEIEN spazieren gehe.

  4. wuff und wedel Diva…
    so ein schönes Gedicht und du runzelst deine Stirn… lächle doch mal..

  5. Ein schönes Gedicht, für mich schreibt niemand so was schönes.
    Ich wünsche allen einen schönen und geruhsamen 1. Advent.
    LG
    Bärbel

  6. Blinde-Kuh sagt:

    Du kriegst auch eins!

  7. Wann? Ich kann es nicht erwarten!!! 🙂

    • Blinde-Kuh sagt:

      Weißt du, da zerbricht man sich am frühen Sonntag Morgen den Kopf, um ein Gedicht für dich zu schreiben und du entdeckst es noch nicht mal 😦
      Es steht schon längst in eurem Blog, bei den Kommentaren zu Muckelchens Geburtstag!
      Wer hat hier eigentlich was an den Augen? 🙂

  8. EnyaMia sagt:

    Schönes Gedicht. Ich wünschte meine Herrchen würden auch mal für mich reimen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s